Neuheiten Kühl- und Trinkwassersysteme

PKA

Möchten Sie gratis informiert sein? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Nach Corona drohen die Legionellen

Über das Trinkwasser kann man sich zwar nicht mit dem Corona-Virus infizieren, aber weil Schulen, Restaurants, Hotels, Sportanlagen, etc. ganz oder teilweise während Wochen geschlossen sind, droht die Gefahr, sich bei der Wiederinbetriebnahme mit den gefährlichen Legionellen zu infizieren. Am grössten ist die Gefahr beim Duschen.

Um dieser Gefahr vorzubeugen, hat KüwAB 6 einfache und preiswerte Empfehlungen zur Reduzierung des Risikos an einer Legionellose zu erkranken:

  • Stehendes Kalt- und Warmwasser vermeiden. Alle 3 Tage - mindestens wöchentlich - das stagnierende Wasser in Duschen, Dusch-Toiletten, Wasserhähnen, Enthärtungsanlagen, etc. entfernen. Das heisst, sämtliche Armaturen ganz öffnen und das in den Leitungen befindliche Kalt‐ und Warmwasser für mindestens 30 Sekunden abfliessen lassen.
  • Beim Spülen der Leitungen möglichst wenig Aerosole freisetzen, indem beispielsweise die Duschbrause direkt in den Ablauf gehalten wird.
  • Eliminierung von toten Enden. Darauf achten, dass die nicht mehr benötigten Leitungen bis zum Abzweig demontiert werden.
  • Bei möglicher Legionellen-Gefahr Mundschutzmasken vom Typ FFP3 tragen.
  • Regelmässig das Wasser auf Legionellen (Mikrobiologie) von einem Experten untersuchen lassen.
  • Mittels Audits und Risikobeurteilungen mit 10 weiteren Empfehlungen systematisch Schwachstellen eliminieren und Mitarbeitende schulen, um die Gesundheit zu gewährleisten und die Gesamtkosten zu reduzieren.

Lesen Sie zum Thema auch